Sichtbarkeit für Introvertierte

Facebook für „absolut beginners“

Eine persönliche Beichte. Lange habe ich mich gewehrt, gezaudert – über andere gewundert. Dieser Facebook-Hype, alles öffentlich zu posten… Es blieb mir ein Rätsel!

Nun bin ich selbst mitten drin – und finde es gar nicht so übel. Gucken Sie selbst www.facebook.com/wegimpulse – Jedes »Like« ist willkommen!

Vom Social-Media-Muffel zur bekehrten Netzwerkerin

Was ist passiert? Mehr und mehr musste ich mir eingestehen, dass ein Blog und meine Homepage allein längst nicht die Aufmerksamkeit ziehen, die ich mir wünschte.

  • Reicht es nicht, Gutes in die Welt zu geben?
  • Sagten nicht alle, „Content“ sei King?
  • Muss ich jetzt noch meine Blog-Artikel selbst bewerben?

...Puh… … (!)

Das »Prinzip Geben«

Das Teilen von gutem Wissen, funktioniert prima, dorch erst mit genügend Mitlesern rentiert es sich auch als Marketing-Investition.

Meinen Blog zu eröffnen war noch rein lustgesteuert. Und es war heilsam, jegliches Monitoring auszublenden, weil ich so Sicherheit und Freude beim Texten gewinnen konnte. Noch immer wundert mich, wie viel Wissen in mir schlummert und ad hoc abrufbar ist.

Nun fühle ich mich gewappnet für den nächsten Schritt Richtung Sichtbarkeit – mehr virtuelle Freunde und Fans gewinnen!

Facebook-Profil mit Starthilfe

Gemäß meinem eigenen Rat, unbekanntes Terrain mit versiertem Führer zu erkunden, verzichtete ich auf die kostenfreien Tipps einer Freundin, deren Termintreue arg zu wünschen übrig ließ.

Statt dessen ließ ich mir einen Fachmann empfehlen und genoß zwei Stunden Einzelschulung bei Dr. Jan Graefe von Graefe Media.

Mein Kopf schwirrte noch Stunden danach, aber taggleich habe ich mein Privatprofil und meine Unternehmensseite angelegt und die ersten Freunde und Likes gewonnen. Hurray!

Bestens gerüstet mit Tricks im virtuellen Verbindungs-Dschungel starte ich nun meinen Erkundungstripp im „social networking“. Ein paar unerwartete Highlights gab es schon zu entdecken.

Ticken Facebook-Fans und Meider anders?

Was ließ mich so lange zögern? Eine unbestätigte Hypothese liegt im Unterschied zwischen extrovertierten und introvertierten Netzwerk-Vorlieben. Ohne dies hier schon im Detail auseinander zu dröseln, wünschen sich Introvertierte viel mehr Privatsphäre und regenerieren sich in Zeiten ganz für sich.

Ein Tipp von Jan ließ mich zurückschrecken: „Empfohlene Reaktionszeit = 2 Stunden„. Oh je, da fühle ich mich verfolgt statt bereichert! Selbst wenn ich an reinen Homeoffice-Tagen vorm Rechner arbeite, will ich nicht permanent „online“ sein müssen.

Aber ich ignoriere das jetzt geflissentlich und teste meinen eigenen Rhythmus aus…

Werden wir Freunde?

Nochmals für Neugierige – mit einem wundervollen Selbstportrait von mir als ersten Post! www.facebook.com/wegimpulse

Selbstportrait-Silke-Nuthmann

Herzlichst
Ihre Silke Nuthmann

Folg mir:

Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Folg mir:

Letzte Artikel von Silke Nuthmann (Alle anzeigen)

, , , , ,

Über Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Veröffentlicht am | 1 Kommentar

Eine Antwort auf Facebook für „absolut beginners“

  1. Silke Bicker

    Hallo Frau Nuthmann,

    ich kann Ihre Hassliebe, das Zaudern und Zögern verstehen – ging mir ähnlich mit dem Datenkraken. Mittlerweile werde ich dort mutiger, wäge allerdings genau ab, was ich poste und vor allem, ob ich wirklich überall, wo es mich gerade juckt, meinen Senf dazu gebe oder es lieber lasse. Mein Fazit nach ca. einem halben Jahr Wiedereinstieg Facebook: viele nette Menschen, viele alte und neue Kollegen treffe ich dort wieder. Allerdings lasse ich ähnlich wie bei Xing nicht jeden in mein dortiges Netzwerk sondern sortiere nach bestimmten Kriterien:
    – möglichst Kontakte aus der grünen Branche (nicht nur)
    – möglichst Leute, die ich persönlich kenne oder
    – die mir auf andere Art schon vertraut sind und mit denen Kontakt schon virtuell positiv verläuft.

    Vorsichtig also. Denn dem Datenkraken fb traue ich nicht allzusehr über den Weg.

    Grüße
    Silke Bicker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.