Sichtbarkeit für Introvertierte

5 Strohhalme, um beim Akquirieren in Cocktaillaune zu bleiben

Erlauben Sie sich den leichten Weg! Das war mein erster Geheimtipp für Sie, um leichter Kunden zu gewinnen. Indem Sie sich die innere Erlaubnis erteilen, gewinnt Ihre Haltung an Charisma. Wie aber gelingt es im Kontakt, dieser Leichtigkeit treu zu bleiben?

Im Kontakt der Leichtigkeit folgen

Statt schnöder Tipps dürfen Sie heute Ihre Fantasie anzapfen – und sich jeden meiner Vorschläge als farbenfrohen Strohhalm am Rande eines Cocktail-Glases vorstellen. Na, schon in Partylaune?

Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl einen Tick mehr als Ihrem Kopf

Wenn Sie beim Erstkontakt mit Interessenten ein ungutes Gefühl haben, dann werten Sie das ruhig als Warnsignal. Selbst wenn Sie es nicht klar in Worte fassen können…

Letzteres ist sogar normal, weil unsere Intuition eher Stimmungen oder innere Bilder schickt statt klar formulierter Worte. Nehmen Sie diffuse Gefühle ernst! Denn was bereits zu Beginn schwierig erscheint, erweist sich in der Zusammenarbeit später oft ebenfalls als problematisch.

»Passt es gerade?« 

Umgekehrt lohnt es allerdings, eine abwehrende Haltung Ihres Gegenübers kurz zu hinterfragen, insbesondere bei Telefonaten. Vielleicht stören Sie mitten in einem wichtigen Meeting oder erwischen jemanden kurz vorm Aufbruch. Sie glauben gar nicht, in welchen Situationen Menschen pflichtbewusst ans Telefon gehen – aber eigentlich gar nicht offen sind.

Bleiben Sie jetzt proaktiv und bieten Sie an, sich später noch einmal zu melden oder Vorab-Informationen per E-Mail zu schicken.

Hören Sie aktiv zu – gaaaanz entspannt (!)

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Ihren Gesprächspartner zu bestätigen und Gespräche zu vertiefen, ist das Aufgreifen seiner letzten Worte. Ja, Sie lesen richtig! Es reicht, wenn Sie den letzten Teil der Unterhaltung aufgreifen.

  • Ihr Gegenüber erzählt Ihnen von A wie Absatzschwierigkeiten, B wie Beschwerden und C wie Chaos im Bestellsystem… Dann hinterfragen Sie das Chaos!
  • Ein anderer erzählt Ihnen von X wie Xanthen, Y wie Generation Y und Z wie Zukunftsträumen… Dann knüpfen Sie an die Zukunftsträume an!

Die Überlegung dahinter ist, dass wir meist unbewusst mit den Inhalten enden, die uns wichtig sind. Deshalb lohnt es, hier dem relaxten Weg zu folgen und das jeweils Letztgenannte mit einer Frage, einem Statement oder einer eigenen Erfahrung aufzugreifen.

Selbst wenn die Beschwerden oder Generation Y doch wichtiger waren, so wird Ihr Gesprächspartner von sich aus darauf zurückkommen. Derweil können Sie sich entspannt zurücklehnen und Ihr Gespräch kann sich locker entfalten.

Gehen Sie dialogisch vor

Das Drama beim Akquirieren ist für viele, dass Sie viel zu viele Details von Ihrem Angebot im Kopf haben. Das artet dann im schlimmsten Fall in ein wildes Aufzählen von Vorteilen, Produkteigenschaften und vorweggenommener Einwände aus.

STOP!!!!

Seien Sie gnädig mit Ihrem Zuhörer und geduldig mit sich! Verschlucken Sie lieber drei tolle Argumente, bevor Sie Ihren Gesprächspartner schlichtweg an die Wand reden.

Gerade bei der Kaltakquise oder einem Erstkontakt im Netzwerk zählt, dass gute Kundengewinnung eine Unterhaltung ist oder gar eine Untersuchung! Finden Sie heraus, was diesen Kunden bewegt, was ihn motiviert oder zweifeln lässt. Danach können Sie viel bessere Angebote stellen und Ihrem Interessenten genau die Lösung vorstellen, die zu ihm passt.

Sehen Sie sich als Problemlöser, nicht als Verkäufer!

Dann wird klar, dass Sie erst einmal die Probleme Ihres Kunden erfassen müssen, bevor Sie Überzeugungsarbeit leisten können.

Kommen Sie zur Sache


Trauen Sie sich, Abschlussfragen zu formulieren! Wer lange redet und darüber ins Plaudern gerät, verliert womöglich sein Ziel aus den Augen – Klären, ob aus diesem Kontakt ein Kunde erwachsen kann. Werden Sie konkret! Am besten testen Sie einige Formulierungen aus, um Ihre persönlichen Favoriten zu finden.

Schlaue Abschlussfragen

  • Was meinen Sie?
  • Haben Sie Interesse?
  • Erzählen Sie mal… Spricht Sie das an?
  • Wollen Sie das kaufen / buchen / investieren?
  • Schenken Sie mir eine Tendenz: Ja oder Nein?
  • Was fehlt, um sich sofort zu entscheiden?
  • Wie kann ich Ihre Entscheidung noch unterstützen?
  • Wann wollen Sie starten – zu wann Ergebnisse erzielen?

 

Noch ein Absacker an der Bar?

So, unsere virtuelle Cocktail-Stunde nähert sich dem Ende. Ich bestelle mir noch einen Tequila Sunrise und setze mich gern zu Ihnen an die Bar!

Wenn Sie zögern, wie Sie diese Tipps umsetzen können, dann lohnt es sich, dass wir einmal miteinander ins Gespräch kommen. Gern unterstütze ich Sie dabei, wie Sie mit Freude und Leichtigkeit die Kunden gewinnen, die zu Ihnen passen.

Manchmal reicht dazu schon eine Cocktail-launige Stimmung und ein kleiner Ruck, um in die Gänge zu kommen. In anderen Fällen fehlt eine klare Strategie oder es bedarf ein wenig Akquise-Fitness. Sie werden die Resultate schnell erkennen!

Bis zur nächsten blauen Stunde!

Ihre
Silke Nuthmann

Folg mir:

Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Folg mir:

Letzte Artikel von Silke Nuthmann (Alle anzeigen)

, , ,

Über Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Veröffentlicht am | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.