Ziele verwirklichen

Verordnete Faulheit, Apfelpfannkuchen, ein Leuchtturm und was das alles mit meinem Online-Business zu tun hat

Manchmal überschätze ich meinen Aktionsradius. So wie beim Inlineskaten letzten Herbst. Bis mich ein kleines Stöckchen unsanft umwarf, ziemlich gnadenlos sogar. Wahrscheinlich habe ich dabei noch riesig Glück gehabt. Nur ein blauer Fleck vom Ausmaß eines handtellergroßen Tintensees und der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung.

Unfälle oder Krankheiten sind verordnete Faulheit. Mal einen Gang runterschalten. Überdenken, was in der Geschäftigkeit von Alltag und Aktionszielen schnell untergeht.

  • Bin ich auf der richtigen Spur?
  • Oder folge ich der falschen Fährte?

Vermutlich war dieses kleine Stöckchen rein zufällig zwischen meine Räder geraten. Aber diese Fragen im Anschluss berührten etwas in mir.

Bin ich auf der richtigen Spur? Oder folge ich der falschen Fährte?

Dringend Zeit für Apfelpfannkuchen! Du hast dich sicher schon gefragt, warum die hier auftauchen. Meine Lieblingsoma hat mir immer welche gebacken. So fluffig wie sie das konnte, kriege ich das nicht hin. Aber ich backe sie mir immer noch in diesen Momenten, wenn ich das Gefühl brauche, genau richtig zu sein in dieser Welt.

Hast du auch so ein Leib- und Seelengericht? Tut verdammt gut, mich für einige Momente in die warme Obhut des Umsorgtseins zu verkriechen. Tief durchatmen, Zucker über den frisch gebackenen Apfelpfannkuchen streuen – und alle offenen Fragen aussperren. Wunderbar heilsam! Da könnte ich glattweg noch einen zweiten von verdrücken. Aber ich schweife ab.

Zentrale Business-Fragen lassen sich für uns Solo-Selbstständige nicht verschieben

Oder nur für eine begrenzte Zeit. Zentrale Fragen rund um meine Positionierung. Meine Leidenschaft. Meine Vision. Mein Marketing.

  • Bin ich auf der richtigen Spur?
  • Oder folge ich der falschen Fährte?

Vieles hat sich im vergangen Jahr wundervoll gefügt bei mir. Ich schreibe für einige Kunden regelmäßig für deren Blog. Gern mehr davon! Mein Pilot „Loop dein Business“ ist mit ersten Teilnehmern klasse gestartet. Andere bei ihren Projekten zu supporten macht mir riesig Freude. Gern mehr davon!

Eine Neuauflage vom Marketingkurs für Introvertierte scheitert an mangelnder Begeisterung bei mir selbst, miesem Timing im Marketing und dementsprechend geringer Resonanz. Hierbei fehlte etwas, nur was genau? Wollte ich zu sehr auf Nummer sicher gehen, indem ich bereits Bekanntes fortsetzte statt Neues zu wagen?

Mir scheint, dass ich mit meinem Leuchtturm-Projekt noch hinter dem Berg hielt. LEUCHTTURM-PROJEKT. Der Begriff tauchte während einer Supervision auf – und lässt mein Herz echt höher schlagen. Mehr noch als Herzensprojekt.

Kennst du das, wenn Begriffe eine Schwingung in dir auslösen? Die anzeigt, dass du hinhören willst. Weil hier etwas Wesentliches berührt ist.

Mein Leuchtturm-Projekt

Ein Leuchtturm schenkt Orientierung im Dunkeln, warnt Seeleute vor Untiefen und strahlt weit für andere aus. Ein Leuchtturm-Projekt ist eins, bei dem dein Herz ins Sirren gerät, weil es dich einfach erfüllt, für dieses Projekt aktiv zu werden. Und genau das strahlt auf andere aus.

Wenn ich mich nun frage, ob ich richtig unterwegs bin, dann muss ich mich auch fragen, wann ich die Fährte verloren haben könnte.

Tatsächlich verdiene ich noch immer mit Firmen-Trainings und Marketing den Großteil meines Geldes. Was aber waren meine Ziele und Wünsche für 2016? Allem voran Lernmaterial entwickeln, das andere in ihr wahres Potenzial führt, so meine Mission. Ein Buch schreiben, so mein unausgesprochener Wunsch.

Wenn ich genauer hingucke, dann habe ich für diese Mission Weichen gestellt, nur nicht mit Pauken und Trompeten, radikalen Schritten nach vorn oder gar spektakulären ersten Erfolgen.

Sondern eher stetig und experimentell. Voranschreitend und wieder Pausen einlegend. Erfüllend und doch gänzlich anders, als ich es mir zuvor vorgestellt hätte.

Womit habe ich Weichen gestellt?

  • Im Blog startete ich im März meine persönliche Challenge, einen Monat lang täglich zum Thema „Wandel wagen“ zu bloggen. In dieser Zeit sind wertvolle Artikel, Downloads und weiterführende Ideen entstanden. Zunächst hatte ich vor, dazu eine Gruppe ins Leben zu rufen, merkte aber schnell, dass es mir in dieser Zeit noch vorrangig ums kontinuierliche Schreiben ging, weniger um den sofortigen Austausch oder mögliche neue Aufträge.
  • Mit Instagram habe ich 2016 ein neues Marketing-Instrument erobert, dass meinen Spieltrieb weckt und meine Leidenschaft fürs Fotografieren einbindet. Durch das #the100dayproject rund um meine #informationsarchitektin lernte ich täglich zu posten und machte im Challengefieber gleich mit #meetthebloggerde und meinen #77fragenimquadrat weiter. Indem von mir erwartet wird, dass ich täglich etwas poste, klappt das auch. Ich überwand meine Angst, gerade heute nichts zu sagen zu haben oder meine Freunde/Fans zu oft zu nerven. Das Feedback auf Instagram tut rundum gut. Es war ein wichtiger Meilenstein, um anschließend auch werbend aktiver und kontinuierlicher aufzutreten.
  • Mit meinem Piloten „Loop dein Business“ (Nächster Start am 30.01.2017) und meiner ersten kostenfreien „21-Tage Strahlkraft-Challenge“ im Dezember habe ich dann erneut den Schritt ins aktive Onlinekurs-Business vollzogen. Leider war die Challenge bei mir durch eine Sterbebegleitung im engeren Familienkreis überschattet, doch auch hierbei konnte ich erkennen, wie sehr das Commitment, täglich für meine Teilnehmer da zu sein, eine Kraft entwickelt, die ich für andere Aufträge in dieser Zeit weitaus schwerer aktivieren konnte.
  • Zuallerletzt habe ich ein großes Geschenk erhalten und darf in 2017 mein erstes Buch schreiben. Dazu verrate ich aber erst später einmal mehr. Hach, das ist wirklich aufregend und ich bin so dankbar.

Ja, ich bin auf der richtigen Fährte!

Ich gehe meinen Weg. In meinem Tempo. Ich bin offen für die Wunder am Wegesrand. Ich treffe wunderbare Menschen, die mich inspirieren und die ich inspirieren darf.

2017 wird ein spannendes und gutes Jahr. Davon bin ich überzeugt.

Jetzt du! Bist du auf der richtigen Spur? Oder folgst du der falschen Fährte?

Meine beste Empfehlung an dich:
Folge deiner Spur!

Deine Silke


Dieser Artikel ist mein Beitrag zur Blogparade von Marit Alke: Was bleibt – was kommt? Im Schreiben sind mir manche meiner kleinen und großen Erfolge erst bewusster geworden. Danke für deinen Anstoß dazu, liebe Marit!


Loop dein Business – Leichter ins Tun finden

Ein Projekt. Klarer Fokus. Fühlbare Fortschritte.

  • Innerhalb des Business-Loops bekommst du meine volle Marketing-Expertise täglich im E-Mail-Pingpong (oder Forum) und wöchentlich im persönlichen Coaching.
  • Plus Rückendeckung aus den Reihen der anderen Mitstreiter, wenn du dich für das strategische Dreierteam entscheidest.

Ich biete bewusst eine ganz exklusive Gruppe oder Einzelcoaching an, um den heiklen Start von Herzensprojekten oder neuen Angeboten ganz individuell zu begleiten.

Folg mir:

Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Folg mir:
, , , , ,

Über Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Veröffentlicht am | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.