Ziele verwirklichen

VORSÄTZE WAHR MACHEN – Teil 2

Malen nach Zahlen: Effekte ausmalen

Das heutige Prinzip zum Vorsätze wahr machen ist so simpel wie farbenfroh: Das Problem und den Weg überspringen und sich mit der Energie des erreichten Zielzustands aufladen!

Leitfragen zum geglückten Zielzustand

Was haben Sie sich vorgenommen? Haben Sie sich bereits ein Ziel gesetzt? Oder schwanken Sie noch, ob es sich überhaupt lohnen könnte, feste Vorsätze zu schmieden? Dieses Jahr kann Ihr Ergebnis anders ausfallen als in den Jahren zuvor, denn Sie erhalten Woche für Woche wertvolle Unterstützung hier im Blog. Also, wenn Sie noch keine Ziele beschlossen haben, wählen Sie eins aus!

Zur Inspiration: gesünder essen, mich besser organisieren,  pünktlicher Feierabend machen, regelmäßig akquirieren,  meine Beziehung zu _______ verbessern

Springen Sie direkt in den gewünschten Zielzustand hinein

  • Woran erkenne ich, dass ich mein Ziel erreicht habe?
  • Wie fühle ich mich dann? Was erlebe ich anders als zuvor?
  • Wozu dient mir mein Ziel? Was erhoffe ich mir damit?

Ich gebe Ihnen ein paar Beispiele, damit Sie genau wissen, worauf es ankommt:

1) Woran erkenne ich, dass ich mein Ziel erreicht habe?

Wie verhalte ich mich dann? Was tue ich NICHT mehr? Was statt dessen? 

  • Beispiel gesünder leben: keine Chips mehr kaufen, um abends keine volle Tüte mehr beim Krimi zu verdrücken / Ich habe keine „süß-viel-fettig“-Heißhunger-Attacken mehr / Ich wiege weniger (wie viel genau?) und bewege mich täglich eine halbe Stunde an der frischen Luft
  • Beispiel mehr akquirieren: Pro Woche zwei Neukontakte knüpfen und mich bei einem Stammkunden/Altkunden in Erinnerung rufen
  • Beispiel Freundschaft intensivieren: mich regelmäßig melden per SMS oder E-Mail / Nachhaken, wenn ich ohne Antwort bleibe / aktiv Vorschläge für Treffen und Unternehmungen machen. Mein Ideal: mindestens alle 1-2 Monate / ab und zu anrufen (wie oft genau?) / Nachfragen, wenn er/sie schlecht gelaunt ist, statt das Thema zu wechseln, mit zu jammern oder zu trösten!

2) Wie fühle ich mich dann? Was ist anders als zuvor?

Zur Inspiration:

  • Gesünder leben: Ich bin tagsüber wach und kann mich durchgängig gut konzentrieren / Mein Atem fließt frei (statt flach und verhalten) / Ich bin abends unternehmungslustig und habe Lust, mal wieder mit Freunden auszugehen
  • Leichter akquirieren: Kein Zögern mehr vor jedem neuen Anruf oder gar Vertagen der Akquise wieder und wieder auf morgen. Stattdessen: Ich greife beschwingt zum Hörer und freue mich auf neue Kontakte, Menschen und Möglichkeiten / Innerlich habe ich das Bild von mir als IdeengeberIn, der/die ein Geschenk zu überreichen hat (wer keins haben will, ist oder wird anderweitig glücklich)
  • Freundschaft intensivieren: Ich fühle mich willkommen und mag mich auch von mir aus melden / geborgen sein: warmes weiches Gefühl im Bauch, als hätte ich ein schnurrendes Kätzchen im Schoß liegen

3) Wozu dient mir mein Ziel? Was erhoffe ich mir damit?

Beispielsweise…

  • Gesund werden/bleiben! mehr Energie / wieder Freude an Unternehmungen haben [statt abends vor dem Fernseher zu versacken]
  • Mehr Aufträge! kontinuierlichere Auslastung / mehr Gewinn / leichteres Anknüpfen an Folgegeschäfte / Ankurbeln von Weiterempfehlungen / lockeres Miteinander, das Spaß macht!
  • Freundschaftsband stärken! Mehr Lebensfreude spüren / mich geborgen wissen /  innige Freundschaft aufbauen / mich auch an schlechten Tagen mal melden können

Überprüfen Sie mit der Frage nach den erwünschten Effekten insbesondere, ob Sie Ihr Ziel auch auf einem anderen Wege erreichen könnten. Ich hatte einmal einen Seminar-Teilnehmer, der gern regelmäßig ins Fitnessstudio gehen wollte.

Nachdem er sein Ziel sehr konkret absteckt und bereits einen ausführlichen Trainingsplan aufgestellt hatte, fragte ich ihn, was er sich davon erhoffe. Er antwortete prompt: „Endlich schmerzfrei werden!“

Da musste ich stutzen, denn natürlich kann ein gutes Rückentraining Schmerzen reduzieren helfen, aber vielleicht ebenso gut oder gar besser ein ergonomischer Arbeitsplatz, Lockerungsübungen über den Tag verteilt, Physiotherapie oder Krankengymnastik, Schwimmen, Entspannungstechniken oder Meditation, mal vom Abklären der medizinischen Faktoren ganz abgesehen.

Sie erkennen, worauf ich hinaus will? Wichtig ist, Ihr Ziel nicht mit den Maßnahmen zu verwechseln – und sozusagen eisern am einmal abgeschlossenen Fitness-Vertrag festzuhalten. Besser, Sie bleiben flexibel: Gucken Sie, was der tatsächliche Grund ist, sich auf den Weg zu machen, und prüfen unterwegs von Zeit zu Zeit, ob Ihre Schritte dabei wirklich förderlich sind.

Sich mit der Energie des ZIEL-ERREICHT-Gefühls aufladen!


Malen Sie sich Ihr Ziel doch einmal so farbenprächtig wie möglich aus! Hier zeige ich Ihnen einen Weg, in sieben einfachen Schritten experimentell zu einem motivierenden und aktivierenden Ziel zu gelangen! Dazu nehmen Sie das gewünschte Ergebnis einfach vorweg. So geht´s:

Nehmen Sie die folgende Anleitung als Experiment. Bei manchen funktioniert es auf Anhieb, andere tun sich damit schwerer. Ganz allein ist es schwieriger als mit einer Begleitung zur Seite, zum Beispiel in einem Coaching.

Aber es kann ganz wundervoll auch bei Ihnen zu Hause funktionieren, also investieren Sie ein paar Minuten Zeit und lassen Sie sich vom Ergebnis überraschen.

Anleitung: Sich mit der Energie des Ziels aufladen

1) Nehmen Sie dazu zwei Zettel, die Größe ist egal! Schreiben Sie auf den einen „JETZT“ und auf den anderen „ZIEL ERREICHT!“

Tipp: Sie können auch Ihr Ziel benennen und auf den zweiten Zettel beispielsweise „Ich akquiriere mit Freude und bin stetig am Ball“ schreiben.

2) Sorgen Sie dafür, dass Sie für etwa eine Viertelstunde nicht gestört werden. Jetzt wählen Sie zwei Plätze im Raum – etwa in Ihrem Wohnzimmer – und legen die Zettel mit der Schrift nach oben auf dem Boden. Sie dürfen dabei ganz Ihrer Intuiton vertrauen, welcher Platz der Richtige ist. Achten Sie nur darauf, dass beide Zettel nicht direkt nebeneinander liegen. Platzieren Sie beispielsweise den JETZT-Zettel in der Nähe der Tür und den ZIEL ERREICHT-Zettel in die Nähe des Fensters.

3) Stellen Sie sich auf den Zettel „JETZT“ und spüren Sie einmal in sich hinein. Denken Sie an Ihren Vorsatz und Ihre Ausgangssituation: Rufen Sie sich wach, weshalb Sie gern für sich aktiv werden wollen, was sie aktuell stört und wie Sie sich fühlen. Lassen Sie sich wahrnehmen, was die gegenwärtige Situation mit Ihnen macht: Vielleicht nehmen Sie Wärme, Kälte, Spannung, Druck, Gedanken, Sorgen oder anderes wahr. Wo im Körper spüren Sie das? Sind damit innere Bilder verbunden? Oder hören Sie eine innere Stimme? Verändern Sie nichts, sondern nehmen Sie nur wahr, wie es sich anfühlt und was Sie sehen und hören können.

4) Dann treten Sie von diesem Punkt herunter, schütteln ggf. noch einmal kurz die Ausgangssituation mit all Ihren Gedanken und Gefühlen ab und bewegen Sie locker, ganz in Ihrem Tempo auf den Ziel-Zettel „ZIEL ERREICHT“ zu. Sie dürfen den direkten Weg wählen oder in Schlangenlinien gehen, ganz wie es Ihnen passend erscheint. Sie brauchen sich unterwegs auch nicht zu fragen, was Ihnen helfen könnte, das Ziel zu erreichen! Gehen Sie einfach diesen Weg vom Zettel JETZT zu…

5) ZIEL ERREICHT! Wenn Sie dort angekommen sind, stellen Sie sich bequem auf diesen Zettel und spüren Sie wieder in sich hinein. Stellen Sie so Ihr Ziel so farbenfroh wie möglich vor, als wären Sie mitten in einem Filmsetting oder auf einer Theaterbühne. Was erleben Sie? Wie verhalten Sie sich? Wie handeln Sie? Lassen Sie sich einfach überraschen, wie es sein wird, Ihr Ziel zu erreichen! Hören Sie hin, ob es dort etwas zu hören gibt, ob andere Menschen anwesend sind und was diese zu Ihnen sagen. Malen Sie sich Ihren Idealzustand so bunt wie möglich aus. Wie fühlen Sie sich? Was denken Sie? Sind damit innere Bilder verbunden? Töne, Stimmungen, eine bestimmte Haltung? Wie fühlt sich Ihr Körper an? Anders als vorher? Wo liegt der Unterschied (Wärme, Kühle, Spannung, Lockerheit)? Spüren Sie es?

6) Lassen Sie zu, dass sich dieses Gefühl ausbreitet und in Ihnen verankert. Vielleicht fällt Ihnen dazu ein Codewort ein, ein Symbol oder eine bestimmte Geste. Kosten Sie das Ziel-erreicht-Gefühl so lange aus, wie es für Sie angenehm und intensiv spürbar ist. Dann treten Sie von dem Zettel „ZIEL ERREICHT“ wieder herunter.

7) Sie können jetzt beide Zettel aufheben und die Übung beenden, indem Sie sich vielleicht ein paar Notizen machen oder noch einmal kurz Ihren Anker, das Wort, Ihr Symbol oder die Geste ausprobieren. Damit können Sie ab jetzt diesen schönen Ziel-Zustand wieder in Ihnen beleben. Erinnert sich Ihr Körper? Hervorragend, dann haben Sie jetzt eine innere Navigationshilfe, um dieses Gefühl tatsächlich zu erreichen!

Kleine Glanzpunkte im Alltag setzen

Wenn die Übung geklappt hat, dann können Sie die Energie Ihres Ziels abrufen, wenn Sie gerade einmal unmotiviert sind oder einfach das Bedürfnis haben, sich an die schönen Effekte Ihres Ziels zu erinnern.

Rufen Sie sich dazu Ihren Anker (das Codewort, Ihr Symbol oder die Geste) auf oder erinnern Sie sich einfach intensiv an die Energie, die Sie auf dem „ZIEL ERREICHT“-Punkt gespürt haben. Dies ist eine einfache Möglichkeit, Ihre Motivation anzukurbeln und dem trüben Alltag ein Glanzlicht entgegen zu setzen.

Wenn Sie also beim nächsten Einkauf lieber Schokolade oder Käse-Sahne-Gratin kaufen wollen, dann aktivieren Sie Ihren „ZIEL ERREICHT“-Anker und greifen beherzt zu Salat, Vitaminen & Co. Ich drücke Ihnen die Daumen. Viel Erfolg!


Coaching-Unterstützung gewünscht?

Gemeinsam geht es leichter! Wie ich in der Übung bereits andeutete, kann es Ihnen Umwege ersparen oder einfach leichter gehen, wenn Sie sich im Prozess der Zielklärung unterstützen lassen. Sprechen Sie mich an, ich helfe gern! Persönlich oder telefonisch, wir finden einen Weg!

In einem Coaching können Sie sich ganz auf Ihre Situation konzentrieren mit all Ihren (mitunter verwirrenden) Teilaspekten – und ich unterstütze Sie mit hilfreichen Fragen, der nötigen Detailtiefe und passenden Übungen, die Energie Ihres Ziels zu aktivieren und bereits vorab spürbar werden zu lassen. Dann gelingt die Umsetzung gleich doppelt zu gut! Probieren Sie es aus…

Serien-Übersicht: Der WOW-Effekt beim Vorsätze-wahr-Machen


Lesen Sie mit! 

Wirkung vorwegnehmen
Offensiv handeln
Wahrnehmung schärfen

 

Folg mir:

Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Folg mir:

Letzte Artikel von Silke Nuthmann (Alle anzeigen)

, , , ,

Über Silke Nuthmann

Ich bin als systemischer Coach und Texterin unterwegs in Sachen Potenzialentwicklung. Mein Business in Kurzfassung: Impulse bieten, wie du stressfrei und gelöst deine Ziele verwirklichst. Dabei schlägt mein Herz für Introvertierte, damit deine Ideen immer genug Gehör bzw. Kunden finden.
Veröffentlicht am | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.