Wie wir Wagemut entwickeln!

Wie wir Wagemut entwickeln!

Womit fängt es an? Mit einem Sehnen, einem Drängen, einer verlockenden Vision? Oder eher mit einer abgrundtiefen Enttäuschung, gar einer handfesten Krise? Wege, die wir mit Wagemut gehen, können aus beiden Anlässen motiviert sein.

Keiner ist besser oder schlechter, selbst wenn uns die Psychologen gerne einreden wollen, wir wären nur durch Annäherungsziele motivierbar. Fakt ist, dass uns oft erst Not und äußerer Handlungsdruck aus eingespielten Verhaltensweisen heraushieven. Heute geht es aber um den Mut, der dich proaktiv den Aufbruch vollziehen lässt!

Dich wagen

Wir können Wagnisse zunächst in ihrer Tragweite ordnen, dann fällt es uns leichter, eine stimmige Portion in Angriff zu nehmen.

Nimm dir ruhig Zeit für Notizen: Was ist in deinem Leben gerade dran?

klein

  • ein neues Outfit tragen
  • eine Straße überqueren
  • Grenzen ziehen: Nein sagen
  • nachfragen
  • Stille aushalten

symbolisch

  • ausmisten
  • Dinge verschenken
  • Träume beerdigen
  • sich verloben
  • Koffer packen

groß

  • Job kündigen / beruflich neu starten
  • sich selbstständig machen
  • eine Beziehung beenden / eingehen
  • umziehen / ausziehen / einziehen

Wie hälst du deinen Zweifeln stand?

Das Drama am Wagnis ist seine Unkontrollierbarkeit. Es ist einfach nicht abzuschätzen, ob ein Zusammenziehen klappt, der Berufswechsel glückt oder die nächste Wohnung zufriedener macht als die alte.

Nüchterne Analyse von Wagnissen

  • Unbekannte Erfolgswahrscheinlichkeit
  • Effekte, Folgen und Konsequenzen liegen teilweise im Dunklen.
  • Kann Abwehr oder unverarbeitete (Geburts-)Traumata aktivieren.
  • Das Prinzip „Rückweg offen halten“ funktioniert nur bedingt.
  • Das Prinzip „Halbe Kraft voraus“ bestätigt oft schlimmste Befürchtungen.
  • Klippen & Stolpersteine lauern heraus- oder überfordernd unterwegs.

Deshalb gehen viele diesen Weg erst, wenn alle anderen Pfade versagt haben oder wir unvermutet hinausgeworfen werden aus vertrauten Bahnen. Denn so abenteuerlich ist den wenigsten zumute, dass sie mit der Vision von einer besseren Zukunft aufzubrechen wagen mit ganz kleinem Gepäck, wie wir das bei einigen Globetrottern so bewundernswert beobachten können.

Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel: Es gibt viele Aussteiger oder auch Vorreiter, die erstaunlich munter Neues wagen und dabei ungeahnte Erfolge verzeichnen.Sei nicht traurig, wenn du dich aktuell nicht dazuzählen kannst. Auch für die etwas bodenständigeren Menschen kann Wagemut Berge versetzen und mit ein paar Tricks gelingt das auch!

Wie du dich wagst!

Manche Wagnisse gleichen eher einer explosiven Verwandlung, ähnlich wie ein Schmetterling zuvor noch als Raupe Nimmersatt durchs Leben kroch. Das Neue ward nie zuvor gesehen und kaum vorweg zu ahnen. Spannend ist dabei insbesondere das Verpuppungs-Stadium. Im echten Leben oft als Stillstand, Leerlauf, Zwischenzeit erlebt und eher erduldet, als wirklich willkommen geheißen.

Wandlung erfolgt nicht immer linear!

Von einem „So geht es nicht weiter“ oder gar „Ich halte das nicht mehr aus“ durchlaufen wir viele Stadien der Entwicklung mit Fortschritten, Rückschritten, gern akzeptierten Entwicklungssprüngen, aber eben auch jenen Phasen des scheinbaren Stillstands, den wir manchmal erst im bewussten Rückzug zu einem Wachstumsprozess gestalten können.

Vertraue darauf, dass du rechtzeitig deine Flügel ausbreiten und zu etwas Neuem herangereift sein wirst, was dich und andere in Erstaunen versetzt. Wie kann das Wagnis nun leichter gelingen? Wir können folgende Hilfsmittel nutzen: Das Wagnis richtig portionieren!

>> Nimm dir ruhig Zeit für Notizen: Welche Portion Wagemut kann dir aktuell weiterhelfen?

Untermauere dein Wagnis symbolisch

Erfinde Rituale

  • Begräbnis überholter Träume
  • Siegerehrung für Erfolge
  • schamanische Visionssuche etc.

Zelebriere Übergangszeiten

  • Verlobungszeit einführen, auch für Jobs, Aufträge, Wohnungen, Freundschaften etc.

Installiere sichtbare Signale

  • Umzugskarton mitten ins Wohnzimmer stellen
  • Landkarte vom fernen Traumziel kaufen und zentral aufhängen
  • Kleidung vorab dem Traumjob anpassen

Nutze das Prinzip begrenztes Engagement

Begrenze dich zeitlich

  • Nur für 24 Stunden oder die nächsten 2 Wochen oder 6 Monate … engagiere ich mich voll aufs Marketing/die Jobsuche …lasse ich mich ganz auf diese Beziehung ein  …nehme ich mir eine Auszeit etc.
  • Erst DANN entscheide ich GANZ!

Reduziere dich inhaltlich

  • Beispiel „gesünder leben“: Erst lasse ich NUR den Süßkram weg!
  • DANN achte ich auf mehr Vitamine!
  • DANN sorge ich für mehr Bewegung im Alltag.
  • Und DANN integriere ich noch mehr gesunde Gewohnheiten!

Tu Dinge auf Probe!

  • Trennung auf Probe
  • Kloster auf Zeit
  • dich in Teilzeit selbstständig machen
  • berufliche Probezeit auch als Arbeitnehmer als Prüfung ansehen
  • Reiserücktrittsversicherung abschließen

Wachse über dich hinaus

Erhöhe deinen Einsatz

  • Großprojekt als EinzelunternehmerIn annehmen
  • Hausbau und Beförderung parallel bewerkstelligen
  • Eltern werden und dich parallel selbstständig machen

Suche dir Sparringspartner

  • Trau dich direkt an die „big player“ heran!
  • Kämpfe um eine Gehaltsverhandlung!
  • Nicht irgendeinen Kunden, nein, direkt den Traumkunden gewinnen!

Nutze, was dich unwidersteh anzieht

  • Was reizt dich besonders?
  • Was fasziniert dich noch, selbst wenn du müde bist?
  • Was verleiht dir Flügel?
  • Strebe genau danach – alles andere lasse links liegen!

Lass dich ein! Du wirst es lieben… Da bin ich mir sicher. Nichts ist nämlich auf Dauer so frustig, als vor der nächsten Klippe immer wieder zurückzuschrecken. Viel Wagemut wünsche dich dir!

Deine Silke

2 Kommentare

Liebe Silke,
genau in dieser Phase der Wandlung befinde ich mich – nämlich die Beraterin in mir neu zu entdecken, anderes loszulassen, aus meinen Erfahrungen zu schöpfen und mein Geschäft neu aufzustellen. Tatsächlich ist etwas nahezu unbemerkt von mir seit meinem Büroumzug in Fluss gekommen, werden Aufgaben an mich herangetragen, die ich mit freiberuflichen Partnerschaften arbeitsteilig als Projektmanagerin bewältige.
Jetzt muss mir nur noch ein Licht aufgehen, wie ich das fair und tragfähig kalkuliere, das letzte Wagnis 😉
Ich wünsche Dir fröhliche Osterrtage!
Ganz herzliche Grüße
Evelyn

Liebe Evelyn,
aus den eigenen Erfahrungen zu schöpfen und sie neu zu arrangieren, passiert oft genau so. Nämlich dann, wenn du bereit bist, einen Teil des Bisherigen loszulassen. Da geschieht Wandel nebenbei, weil sich bereits so viel im Wandel befindet.
Ich staune selbst noch, wie sich immer alles neu zusammenfügt ;o)
Herzliche Grüße
Silke

Kommentare sind geschlossen.